Brauhäuser in DÜSSELDORF


Anno 1288 nach der Schlacht bei Worringen hat
Graf Adolf von Berg dem „Dorf an der Düssel"
die Stadtrechte verliehen. Rund 100 Jahre später
verlassen die Herzöge von Jülich-Berg ihre Burg
hoch über der Wupper und erheben Düsseldorf
zu ihrer Residenz. Zur glanzvollen Residenzstadt
wird Düsseldorf erst durch Kurfürst Johann
Wilhelm II. von Pfalz Neuburg (Jan Wellem) zum
Ende des 17. Jahrhunderts.
Heute ist Düsseldorf die Landeshauptstadt des
größten Bundeslandes, Nordrhein-Westfalens.
Denkt man an Düsseldorf, denkt man an Königs-
allee, Mode, MedienHafen und natürlich an die
Düsseldorfer Altstadt mit der „Längsten Theke
der Welt". Jung ist diese Stadt, doch ALT ist ihr
Bier geblieben! Ob Schlüssel, Schumacher,
Uerige oder Füchschen, im Herzen Düsseldorfs
wird nach alter, traditioneller Art gebraut.
Neben den bekannten ALT–Biermarken wird
auch ein JUNG–Bier gebraut und die Freunde
des Hefe-Weizen kommen ebenso auf Ihre Kosten.

Zu bestimmten Zeiten und für besondere Kunden
werden ganz spezielle Biere gebraut und angeboten:

Das Schumacher LATZENBIER wird jeweils nur am
3. Donnerstag im März, September und November
ausgeschenkt. Mit 5.5Volumen % Alkohol hat das
LATZENBIER 0,9% mehr Alkohol als das
Schumacher ALT.

Das Uerige STICKE wird zweimal im Jahr, jeweils
am 3. Dienstag im Januar und Oktober, angeboten.
Mit 6% Alkohol ist es um 1.3% stärker als das
Uerige ALT. Für den amerikanischen Markt wird
das mit 8.5 Vol.% stärkste ALT-Bier gebraut, das
DOPPELSTICKE.

Das Füchschen weiss den Liebhaber von stärkeren
ALT-Biersorten ab St. Martin (10. Nov.) zu beglücken.
Ab dem Martinstag gibt es das Weihnachtsbier mit
5.2% Alkoholgehalt, allerdings nur in Flaschen. Am
Morgen des 24.12. ist es im Ausschank erhältlich.

ddorf01